Donnerstag, 24. August 2017

Rezension zu "Verrückt nach einem Tollpatsch" von Poppy J. Anderson

Titel: Verrückt nach einem Tollpatsch (New York Titans 15)
Autor: Poppy J. Anderson
Verlag:
Selfpublishing
Mein Format:
eBook
Ungefähre Seitenanzahl:
372
Sprache:
 Deutsch   
Ebook:
3,49
Taschenbuch:
12,99
Kindle Unlimited:
Ja


Inhaltsangabe: Graham Carters Job als Wide Receiver der New York Titans ist es, Touchdowns für sein Team zu machen und es mit seinen Teamkollegen in die Play-offs zu schaffen. Gleichzeitig ist es sein Job als mustergültiger Sohn eines Politikers, auf Stimmenfang für seinen Dad zu gehen, denn der charmante, gut aussehende und beliebte Footballspieler ist der Trumpf des konservativen Senators in diesem Wahljahr. Niemand hätte damit gerechnet, dass die tollpatschige Cooper den Plänen der Carters einen Strich durch die Rechnung machen könnte, als sie in Grahams Leben stolpert und ein heilloses Chaos anrichtet. Als ehemaliges It-Girl kommt Cooper für jemanden wie Graham eigentlich nicht infrage, schließlich kann sich kein Politiker eine Schwiegertochter leisten, die dafür berühmt wurde, nackt durch Paris Hiltons Vorgarten zu rennen. Graham sieht das jedoch anders, immerhin sieht Cooper nackt nicht nur fabelhaft aus, sondern er ist auch regelrecht verrückt nach seinem kleinen Tollpatsch. Und obwohl Graham Carter wie der nette Schwiegersohn von nebenan wirkt, hat er selbst einiges auf dem Kerbholz

Meine Meinung zum Buch: Das Cover gefällt mir leider gar nicht und auch zum Inhalt, finde ich, passt es nur wenig. Der Klappentext hat mich allerdings sofort angesprochen und da ich von den Titans nie genug bekommen kann, ist das eBook auf meinen Kindle gewandert.
Graham war mir sofort sympathisch, er hat einen tollen Humor, ist schlagfertig und sieht natürlich super aus. Cooper habe ich auch ins Herz geschlossen. Doch so sehr ich tollpatschige Protagonisten mag, bei ihr war es mir etwas zu viel und übertrieben, was mich dann leider öfter mal genervt hat. Wie auch in den anderen Teilen der Reihe erfährt man wieder ein bisschen was darüber, wie es den anderen Titans ergangen ist. Mir persönlich war es diesmal aber zu wenig, etwas mehr Einblick in die Leben der anderen hätte mich gefreut.
Was man dafür reduzieren hätte können, sind die Diskussionen über Politik. Natürlich ist es ein Teil der Story, schon allein weil Graham ein Politikersohn ist, doch ich finde ein paar Absätze mit dem Thema hätte man weglassen können.
Die Story ist toll aufgebaut, es gibt einige Höhen und Tiefen dadurch bleibt es immer spannend.
Der Schreibstil ist, wie ich es von Poppy J. Anderson gewohnt bin, sehr angenehm und humorvoll. Ich konnte das Buch flüssig lesen.

Mein Fazit: Insgesamt ein sehr unterhaltsames Buch. Eine süße Liebesgeschichte zum entspannten Lesen. Ich kann euch das Buch und die gesamte Reihe nur empfehlen. Wenn man einmal beginnt, kann man dem Titans-Fieber kaum entkommen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen